[Rezension] Ein anderes Paradies - Chelsey Philpot

by - 12/07/2015





Autor: Chelsey Philpot
Seiten: 400
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Erschienen am: 27.11.15
ISBN: 978-3-551-58345-1
Preis (D): 19,99€
Verlag: Carlsen 









Zusammen gegen den Rest der Welt, so lautet ihr Motto: Seit Charlotte im Internat St. Anne’s die schillernde Julia Buchanan kennengelernt hat, steht sie vollkommen unter ihrem Bann. Bald lernt Charlotte auch Julias Bruder Sebastian und den Rest der Familie kennen und taucht in eine für sie neue Welt ein: mondäne Partys, ein Sommeranwesen am Atlantik, Ruderregatten. Unausweichlich verliebt sie sich nicht nur in Sebastian, sondern in die ganze Familie, und möchte unbedingt dazugehören – doch die glückliche Fassade trügt …

Quelle: Carlsen 


Mir gefällt das Cover recht gut. Es wirkt auf jeden Fall edel und teuer und erinnert mich daher sehr an Julias Familie.
Mehr zu Cover findet ihr bei meiner Aktion Comparing Covers.


Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Schön leicht und flüssig zu lesen, sodass man schnell voran kommt. Außerdem hat die Autorin eine Art an sich, um den Leser an das Buch zu fesseln. Denn auch wenn am Anfang erst einmal nicht viel spektakuläres passiert und die Story vor sich hinplätschert, war ich total gespannt und konnte das Buch nicht aus den Händen legen.
Besonders hat mir auch die unterschiedliche Länge der Kapitel gefallen.
Denn zwischen den normalen Kapiteln gab es immer kleinere Einschübe in Form von Briefen, E-Mails, Telefonaten und Zeitungsartikeln.
Ein wenig haben mich allerdings die französischen Passagen und Einschübe gestört. Denn obwohl ich mal 5 Jahre Französisch gelernt habe (das ist aber schon lange her), konnte ich mir nur recht wenige selbst übersetzen. Eine Auflösung gibt es nämlich nicht.

Das Buch ist aus der Sicht von Charlotte geschrieben, die auf den ersten Blick das totale Gegenteil von der reichen, hübschen und schlauen Julia ist.
Charlotte, oder auch Charlie genannt, mochte ich vom ersten Moment an, während ich mit Julia doch so meine Probleme hatte.
Sie war mir einfach zu kindisch, stur und unüberlegt. Charlie empfand ich deshalb oft als erwachsener und verlässlicher und vor allem als Julias Aufpasser. 

Leider hat mir die Entwicklung von Charlie nicht so gut gefallen. Ich mochte ihre schüchterne, ruhige und ausgeglichene Art. Beeindruckt von Julia und ihrer Familie lässt sie doch einen kleinen Teil ihrer Selbst hinter sich und möchte unbedingt ein Teil von Julias Welt sein, über der aber doch ein Schatten zu liegen scheint. 

Die Geschichte ist wirklich sehr ruhig und eigentlich passiert nicht einmal irgendetwas super spannendes. Aber dennoch ist da immer so ein Gefühl bei mir gewesen. Ein Gefühl das mir sagte, die Auflösung der ganzen Geheimnisse kommt zum Schluss. 
Ja vielleicht kann man das Gefühl auch so beschreiben: geheimnisvoll und ein wenig dramatisch. 
Denn es gibt immer wieder Sachen, die Charlie nicht erfährt. Und als Leser spürt man ganz klar, dass hinter dieser einfachen Geschichte einige große Geheimnisse stecken. Das hält einen bei der Stange und hat mich persönlich an diese außergewöhnliche Geschichte gefesselt.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Freundschaft zwischen Charlie und Julia über der ein Schatten der Geheimnisse hängt. Und so wie diese Freundschaft begonnen hat, hätte ich nicht damit gerechnet, dass sie so Ende würde.
Ein 2. Handlungsstrang ist die kleine Romanze zwischen Charlie und Julias Bruder Sebastian. Auch dieser ist mit Geheimnissen und vor allem dem Reichtum der Familie überschattet. Mir war die Romanze leider ein wenig zu emotionslos und hat mich nicht so richtig berührt.

Im Verlauf der Geschichte wird der Leser immer wieder mit den selben Themen und Problematiken konfrontiert: Liebe, Freundschaft, Abhängigkeit, Reichtum, Tod und Verlust. Alles versteckt hinter einer dicken Fassade, die man erst einmal einreißen muss. Dem Leser gelingt die teilweise schneller als Charlie, die manchmal etwas auf dem Schlauch zu stehen scheint.
Für diese Masse an Themen, war das Buch jedoch sehr emotionslos und die Charaktere daher für mich nicht tiefgründig genug. Auch die Auflösung der Geheimnisse erfolgt recht schlicht und sachlich, ohne große Gefühlsausbrüche. Der Epilog verleiht dem Buch ein schlichtes, ruhiges Ende. 
Der Schreibstil und die Atmosphäre reißen alles heraus und machen das Buch zu etwas wirklich Einzigartigem. 


Ein wirklich anderes Buch, das ich genau deshalb so mochte. Ein fantastischer, einzigartiger Schreibstil macht das Buch zu etwas ganz Besonderem. Die Autorin hat wirklich ein Talent dafür aus einer einfach Story ein so packendes Buch zu machen.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. 












You May Also Like

4 Kommentare

  1. Hallo Sara, :)
    ich bin mir unsicher, ob ich das Buch wirklich lesen möchte. Es klingt schon interessant, aber wenn du schreibst, dass eigentlich nichts Spannendes passiert, sondern es eher emotionslos ist, weiß ich nicht, ob es das Passende für mich ist.
    Aber das Cover finde ich auch sehr schön. :) Und es passt auch zu deinen Beschreibungen. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      das stimmt schon aber mir der Schreibstil gefallen. Es war trotzdem total fesselnd.
      Ich bin gespannt was andere über dieses Buch berichten werden :D
      Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Huhu Sara, =)

    das Buch hört sich wirklich toll an, trotz deiner kleinen Kritikpunkte. Es freut mich für dich, dass es dich so sehr begeistern und auch fesseln konnte. Ich behalte das Buch mal im Blickfeld. ;-)

    Liebe Grüße
    Leni <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Leni :D

      ja das solltest du. Ich bin auch gespannt auf weitere Meinungen dazu :D
      Liebste Grüße
      Sara

      Löschen