[Rezension] Fangirl - Rainbow Rowell

by - 7/24/2017


Rainbow Rowell | 480 Seiten | Einband: Hardcover | Erschienen am: 24.07.2017 |
ISBN: 978-3-446-25700-9 | Preis (D): 18,00€ | Verlag: Hanser 




INHALT:



Fanfiction – das ist Caths Welt. Bis sie das College-Leben und ihre erste große Liebe kennenlernt … Ein Roman von Bestsellerautorin Rainbow Rowell 



Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis Wren beschließt, dass ihr Jungen und Partys wichtiger sind als das gemeinsame College-Zimmer. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellungen von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg – Tausende Leser folgen ihr. Doch als Cath dann Nick und Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre Fantasien. Ein mitreißendes Jugendbuch von Bestsellerautorin Rainbow Rowell über die erste Liebe – in der Fantasie und im echten Leben.


COVER:


Ich finde das Buchcover total super und es gefällt mir sogar noch besser als das Originalcover.

MEINE MEINUNG:


Seit einiger Zeit hatte ich schon die englische Ausgabe von Fangirl im Auge und habe mich daher natürlich umso mehr gefreut, dass der Hanser-Verlag dieses Buch nun auf den deutschen Buchmarkt bringt.

In Fangirl geht es um Cath Avery, die ein absolutes Fangirl von Simon Snow ist. Simon Snow ist der Protagonist einer Buch - und Filmreihe in der es um Magier und eine dazugehörige Schule geht. Simon ist auserwählt um gegen das Böse zu kämpfen und daher wohl vergleichbar mit unserem Harry Potter.
Cath und auch ihre Zwillingsschwester Wren sind eingefleischte Fans und schreiben zusammen Fanfiction, wobei eher Cath mit Herzblut dabei ist und Wren sie unterstützt. 
Über die Jahre hat Cath sich einen absoluten Leserstamm aufgebaut und kurz vor dem Erscheinungstermin des 8. Teils von Simon Snow explodieren ihre Klickzahlen.
Durch das beginnende Studium und die Zurückweisungen von Wren, die plötzlich kein Wohnheimzimmer mehr mit Cath teilen will und Partys und Jungs für wichtiger hält, vergräbt sich Cath auf ihrem Zimmer. Immer tiefer rutscht sie ab in die Welt der Fanfiction und vergisst schon fast das richtige Leben. Und dann taucht Levi auf...

Cath ist ein sehr zurückhaltender Charakter und lässt sich zu viel gefallen. Besonders von ihrer Schwester Wren, die gerade nach Beginn des Studiums nicht wirklich nett zu ihr ist.
Generell hat mir Cath mit ihrer ruhigen Art aber ziemlich gut gefallen und ich konnte mich schnell mit ihr identifizieren. Ihr Fangirldasein war total gut dargestellt und hat mich vollkommen mitfiebern lassen. Doch neben der Fangirlthematik entwickelt sich nach und nach ein weiterer Handlungsstrang. Im Gegensatz zu Wren kommt Cath mit dem Studentenleben und Kontakteknüpfen nicht so gut klar. Es ist daher besonders schön anzusehen, wie Cath sich mausert, auch ohne Wren Freundschaften schließt und sogar ihre große Liebe findet.

Wren ist das totale Gegenteil von Cath. Zumindest versucht sie sich mit Beginn des Studiums von ihrer Schwester abzukapseln. Sie schneidet sich die Haare ab und interessiert sich mehr für Jungs, Alkohol und Partys, als für alles andere. Wren ist nicht immer freundlich und gegenüber Cath manchmal sogar wirklich gemein. Dass Wren damit versucht etwas zu kompensieren und zeitweise sogar etwas abrutscht wird erst später klar. 
Es war sehr interessant die Verbindung der Zwillinge zu beobachten, die doch einiges standhält und von tiefer Liebe zueinander geprägt ist. 

Aber nicht nur die Zwillinge, sondern auch die Nebencharaktere waren toll ausgearbeitet, sodass man super eine Verbindung zu ihnen aufbauen konnte.
Da wäre zum einen der Vater der beiden, der sie großgezogen hat und sich bis zum Hals in Arbeit vergräbt und dabei einem Nervenzusammenbruch sehr nahe ist. Gerade Cath sorgt sich innerhalb des Buches häufig um ihn.

Und dann wäre da noch Caths Mitbewohnerin Reagan und ihr bester Freund Levi.
Reagan wirkte am Anfang etwas unsympathisch. Schnell wird aber klar, dass es nur ihre Art ist und sie Cath eigentlich gut leiden kann.
Levi bringt sich einfach selbst in die Freundschaft mit ein und lässt Cath keine andere Chance als sich mit ihm anzufreunden. Mir hat Levi und seine liebe, nette Art wirklich gut gefallen.

Inhaltlich geht es also nach einer gewisser Zeit nicht mehr rein um die Fangirl-Thematik. Es spinnen sich einige Handlungsstränge zusammen und ergeben eine wirklich tolle und auch emotionale Geschichte die unter die Haut geht. Besonders als es um den überarbeiteten Vater und die Mutter der Mädchen ging, hat mir die Geschichte eine Gänsehaut verpasst. Und auch die Liebesgeschichte hat mich fesseln können. Sie wirkt nicht kitschig, aber dennoch vollkommen mitreißend und berührend. 
Interessant an diesem Buch waren auch die kleinen Kapitel aus den Simon Snow Büchern und die Passagen von Cath, die sie im Internet für ihrer Leserschaft veröffentlicht hat. Natürlich sind diese von der Autorin eigens für das Buch Fangirl ausgedacht worden, konnten mich aber am Ende auch zu einem kleinen Simon Snow Fan werden lassen.

BEWERTUNG:


Mit Fangirl hat die Autorin eine wirklich tolle, mitreißende und emotionale Geschichte geschaffen, bei der es auch an Humor nicht fehlt. 
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Schreibstil, Protagonistin und Thematik verdienen die volle Punktzahl.



You May Also Like

1 Kommentare

  1. Hey =)

    Bei mir ist das Buch gerade auf Englisch eingetrudelt und ich freue mich nach dieser tollen Rezi umso mehr, es endlich zu lesen =). Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich es im Original lese. Bei Simon Snow, den ich zuletzt gelesen habe, sind mir ein paar Stellen komisch vorgekommen und ich denke das liegt an der Übersetzung.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen