[Rezension] Cowboyküsse - Barbara Schinko

by - 8/25/2017


Autor: Barbara Schinko | Serie: Kiss of your Dreams #3 | Seiten: 278 | Einband: eBook | Erschienen am: 06.07.2017 | ISBN: 978-3-646-60298-2 | Preis (D): 3,99€ | Verlag: Impress




INHALT:


**Cowboys küssen besser!**
Nach drei Jahren kehrt die 17-jährige Faye für einen Sommer in die flirrende Wüste Arizonas zurück. Hier, inmitten von Kakteen, herrscht seit Generationen eine erbitterte Feindschaft zwischen ihrer Familie, den reichen Hillingsleys, und der mittellosen Farmer-Familie Crocker. Nie hätte Faye damit gerechnet, selbst in diese Fehde hineingezogen zu werden… bis sie dem charmanten Chase begegnet. Zwischen ihr und dem gut aussehenden Cowboy funkt es sofort. Doch Chase ist ausgerechnet ein Crocker!

Quelle: Carlsen

COVER:


Das Cover passt wirklich super zum Inhalt. Mir persönlich gefällt es aber von der Gestaltung her nicht so gut.


MEINE MEINUNG:


Cowboyküsse ist der dritte Band der Kiss of your Dreams-Reihe. Da die Bücher sich auch unabhängig voneinander lesen lassen, ist dieser dritte Band für mich das erste Buch aus der Feder der Autorin.
Der Einstieg in die Geschichte ist mir wirklich leicht gefallen und der lockere und flüssige Schreibstil hat mich schnell packen können.

Natürlich ist von Anfang an klar, dass es sich bei diesem Buch um eine Liebesgeschichte auf Umwegen handelt.
Faye, die reiche Tochter der Hillingsleys, lernt in einer Bar den Sohn der verfeindeten und ärmlichen Farmerfamilie kennen. Es kommt natürlich wie es kommen muss, denn es funkt ganz gewaltig zwischen den beiden.
Anfangs geht das noch gut, bis Faye ihr Geheimnis lüftet und Chase sagt, wer sie wirklich ist.

Die Buchidee an sich ist nicht neues. Dennoch hat mir die Umsetzung gut gefallen.
Die Autorin erklärt ausführlich, warum die beiden Familien verfeindet sind und ich hatte beim Lesen wirklich mal das Gefühl, gut über die Hintergründe informiert zu sein. 

Die Charaktere sind toll ausgearbeitet gewesen.
Leider hatte ich mit Faye aber ein bisschen Schwierigkeiten. Ich habe ihr die Person, die sie vorgibt zu sein, einfach nicht abgekauft. Daher war es für mich schwierig, mich in sie hineinzuversetzen. Und auch wenn mir ihr Sinneswandel von mir großen Zuspruch bekommt, war mir das alles einfach zu schwammig.
Auch mit ihrer Freundin Bell bin ich nicht warm geworden. Ich fand sie einfach nur überheblich und anstrengend.
Chase dagegen hat mir gut gefallen. Er hat einen ganz tollen und beruhigenden Charakter. Besonders seine Erzählungen und Sprüche haben mir gut gefallen, da sie der Handlung etwas sehr persönliches eingehaucht haben.

Der Handlungsverlauf ist sehr vorhersehbar, was ich aber gar nicht schlimm fand.
Das Ende des Buches hat mich viel mehr enttäuscht. 
Während man also über 200 Seiten mit der Problematik der Verfeindung konfrontiert wird, kommt das Ende total überraschend, viel zu schnell und meiner Meinung nach völlig unbefriedigend daher.
Zwar wendet es sich, wie sollte es auch anders sein, zum Guten, aber die Thematik, dass Fayes Eltern die Crockers nicht mögen und ihre Zukunft schon anders verplant haben, wird einfach offen gelassen. Was sagen ihre Eltern und ihr Onkel dazu, die im Buch mehrfach über die Crockers herziehen? Wie entwickelt sich das Verhältnis der Charaktere untereinander? Wie wirkt sich die Beziehung zu Chase auf die Zukunft von Faye und ganz Hillings aus?
Im Prinzip wären dieses offenen Fragen nicht so schlimm, wenn sich nicht der Inhalt des gesamten Buches genau darum gedreht hätte.
Mich konnte das Buch daher nicht überzeugen, da es gerade zum Ende hin viel von seinem anfänglichen Tiefgang verloren hat.

BEWERTUNG:


Leider bin ich mit der Protagonistin nicht warm geworden und auch das Buchende lässt mich unzufrieden zurück.
Wer aber eine nette Geschichte für Zwischendurch sucht, ist hier bestens aufgehoben.


You May Also Like

0 Kommentare