[Rezension] Feo und die Wölfe - Katherine Rundell

by - 11/04/2017



Autor: Katherine Rundell | Seiten: 240 | Einband: Hardcover | Erschienen am: 29.09.2017 | ISBN: 978-3-551-55686-8 | Preis (D): 14,99€ | Verlag: Carlsen


INHALT:



Feo und ihre Mutter leben in einer kleinen Hütte im Wald. Sie wildern Wölfe aus, die einst als Glücksbringer an die St. Petersburger Oberschicht verkauft worden waren, aber jetzt zu groß und wild geworden sind. Nun auf einmal sollen die Wölfe nicht bloß ausgewildert, sondern getötet werden. Doch Feos Mutter weigert sich und wird von General Rakow gefangen genommen. Feo kann in letzter Sekunde entkommen. Gemeinsam mit drei Wölfen, einem Wolfsjungen und einer bunt zusammengewürfelten Kindertruppe macht sie sich auf den Weg, um ihre Mutter zu retten und dem General die Stirn zu bieten.

Quelle:Carlsen 

COVER:


Ich habe mich auf den ersten Blick in dieses Buchcover verliebt. Es ist wunderschön, einzigartig und gefällt mir einfach nur gut.
Der Buchrücken wirkt durch die Verwendung von Leinen sehr edel und gibt dem Buch einen altertümlichen Touch. 
Ebenfalls ein kleiner Hingucker sind die Pfotenabdrücke der Wölfe, die an jedem neuen Kapitel zu finden sind.

MEINE MEINUNG:


Inhaltlich hat mich dieses Buch wirklich überrascht. Angefixt von dem wunderschönen Cover wollte ich es unbedingt lesen.
Der Einstieg in die Geschichte ist mir unheimlich leicht gefallen und schon nach den ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte um Protagonistin Feo und ihre halbwilden Wölfe in der Kälte Russlands fesseln.

Feo und ihre Mutter leben in einer Hütte im Wald und wildern die Wölfe aus, die die Adligen verzogen und lange Zeit als Haustiere gehalten haben. 
So kommt es, dass Feo mit den Wölfen aufgewachsen ist und sie teilweise besser verstehen kann, als andere Kinder in ihrem Alter.
Feo und ihre Mutter sind glücklich, bis die Wölfe plötzlich nicht mehr ausgewildert, sondern erschossen werden sollen.
Mutig stellen sie sich General Rakow und seinen irrwitzigen Ansichten, der davon natürlich nicht begeistert ist. Feo gelingt die Flucht, während ihre Mutter vom General verschleppt wird.
Zusammen mit ihren drei Wölfen, einem Welpen und Ilja, einem ehemaligen Soldaten aus Rakows Armee, macht sich Feo auf die Suche nach ihrer Mutter.

Die Geschichte um Feo und die Wölfe ist nicht nur unglaublich spannend, sondern auch sehr berührend. 
Während ihrer Reise durch die eiskalte Schneelandschaft lernen Feo und Ilja neue und wichtige Freunde kennen, während sich ihre Wege aber auch immer wieder mit General Rakow und seiner Armee kreuzen. 
Ein ums andere Mal kommt es zum Gefecht. Es gibt Verluste zu beklagen, aber auch kleine Siege zu verzeichnen, bis sich Feo und General Rakow final gegenüberstehen. 
Diese Mischung aus emotionalen Momenten hat mich während des Lesens positiv mitgenommen und begeistert.

Neben dieser unglaublich tollen Buchidee, sticht aber auch der Schreibstil heraus, der sich toll und flüssig lesen lässt und etwas nahezu märchenhaftes an sich hat.
Beim Lesen hatte ich oftmals das Gefühl ein Märchenbuch vor mir zu haben und dieser Punkt hat mir unheimlich gut gefallen, weil es einfach so toll zur Geschichte gepasst hat.
Neben der Story um Feo strahlt das Buch nämlich so viel mehr aus.
Wie in jedem guten Märchen geht es auch hier um Freundschaft, Liebe, Hoffnung und Sorgen der Armen und um eine Heldin, die vielleicht gar keine sein möchte, aber letztlich alles zum besseren wendet.

Mich persönlich hat dieses Buch sehr berührt. Denn auch wenn die Geschichte vor Spannung nur so strotz, gab es zum Beispiel auch ein paar traurige Szenen, die mir wirklich unter die Haut gegangen sind.

Das Setting ist ebenso wie die Geschichte absolut toll und gelungen dargestellt.
Ich konnte die Kälte Russlands nahezu spüren und haben die Pfotenabdrücke der Wölfe im Schnee vor meinem geistigen Auge wahrhaft sehen können. 

Protagonistin Feo ist erst 12 Jahre alt und dafür schon ziemlich erwachsen und durchdacht.
Sie ist mir während des Lesens, genauso wie die Wölfe, ziemlich ans Herz gewachsen.
Ich muss allerdings gestehen, dass die Wölfe Feo etwas die Show gestohlen haben. Denn auch wenn man nur die Beschreibungen über sie liest, hat man am Ende doch das Gefühl, jeden Wolf und seine so typischen Eigenheiten persönlich zu kennen.


BEWERTUNG:


Feo und die Wölfe ist ein wirklich wundervolles und nahezu märchenhaftes Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.
Für mich ist dieses Buch eins der Highlights aus diesem Jahr.





You May Also Like

0 Kommentare